„Erkenntnisprojekt Geschlecht Inter/Disziplinäre Perspektiven“

 

28-09-16-erkenntnisprojekt-geschlecht-paderborn

Was sind eigentlich Männer? Was sind eigentlich Frauen? Wie ist das Verhältnis zwischen den Geschlechtern genau zu bestimmen? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen die Frauen- und Geschlechterforschung seit Anbeginn. Kaum ein anderes Wissensgebiet entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten so dynamisch, kaum ein anderes Wissensgebiet war so innovativ. Kaum ein anders Wissensgebiet war zugleich so umstritten, weil es sicher geglaubtes Wissen und fraglos Gegebenes so grundlegend zur Diskussion stellt. Inzwischen ist die Frauen- und Geschlechterforschung anerkannter und selbstverständlicher Bestandteil vieler Wissensgebiete geworden. Sie ist aus der Hochschullandschaft nicht mehr wegzudenken.

 

Mit den Beiträgen und Wirkungen der Frauen- und Geschlechterforschung in unterschiedlichen Disziplinen beschäftigt sich auch in diesem Semester eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Universitäten Paderborn und Kassel, die nun im zweiten Mal stattfindet. Die Veranstaltung ist einer Kooperation der Präsidien der beiden Universitäten entsprungen und wird in diesem Semester „vor Ort“ an der Universität Paderborn organisiert von Barbara Rendtorff und Birgit Riegraf und an der Universität Kassel von Mechthild Bereswill und Elisabeth Tuider.

 

Wie im SS 2016 werden sich im WS 2016/17 zunächst in vier Veranstaltungen namhafte Vertreter_innen der Frauen- und Geschlechterforschung, wie Andrea Maihofer, Rolf Pohl und Barbara Rendtorff, Rita Casale und Silke Wenk, Toni Tholen und Claudia Öhlschläger sich teilweise in Dialogform der Frage annähern, wie die Kategorie Geschlecht im Wissenschaftssystem aufgenommen wird, wie sie in die Wissensbestände der Erziehungswissenschaften, Geisteswissenschaften und Literaturwissenschaften einfloss und wie sie diese verändert hat.

 

 

Neuartig an dieser Form der Kooperation ist, dass sie zeitgleich über zwei Regionen und Orte hinweg stattfindet: Im Wintersemester 2016/17 findet die Reihe an der Universität Paderborn statt und wird an die Universität Kassel übertragen; im Sommersemester 2016 war es umgekehrt, was eine intensive Diskussion über zwei Universitäten hinweg ermöglichte. Die Veranstaltungsreihe eröffnet Andrea Maihofer am Do, 27.10. 2016 mit einem Vortrag zum Thema „Vom Antifeminismus zum ´Anti-Genderismus´, 16.00 – 18.00 Uhr, Hörsaal C 2.

„Universität, Bürgerschaft und die Flüchtlingsfrage“

 

Pfade - Plakat - Universität, Bürgerschaft und die Flüchtlingsfrage.jpg

Aus aktuellem Anlass und initiiert durch die Fakultät für Kulturwissenschaften führt die Universität Paderborn eine universitätsöffentliche Veranstaltung mit namhaften Expert_innen durch, die sich mit dem Thema „Die Universität, die Bürgerschaft und die Flüchtlingsthematik“ befassen wird.

Die Veranstaltung wird aus kurzen Vorträgen mit anschließender Diskussion und einer längeren Podiumsdiskussion bestehen. Prof. Dr. Andreas Zick (Universität Bielefeld) wird über „Ängste, Vorurteile und Bedenken“ sprechen, Prof. Dr. Naika Foroutan (Humboldt Universität Berlin) über „Nationale Identitäten und Ethnizität“, Prof. Dr. Hannes Schammann (Universität Hildesheim) über „`Legitime´ und `illegitime´ Fluchtgründe und das Handeln der Kommunen“ und Andrea Dernbach (Tagesspiegel) über „Deutsche und europäische Flüchtlingspolitik“. In der anschließenden Podiumsdiskussion geht es um die Fragen „Was ist zu tun? Was wird geschehen?“

Die Veranstaltung findet am Montag, 25. Januar 2016 von 14.00 – 18.00 Uhr im Hörsaal O1 statt. Das genaue Programm entnehmen Sie bitte dem Plakat.

Fortbildung „Gender – Schule – Chancengleichheit: Kommen die Jungen zu kurz?

Universität Paderborn, Zentrum für Geschlechterstudien: Wir möchten Sie herzlich zu der *Fortbildung „Gender – Schule – Chancengleichheit: Kommen die Jungen zu kurz?*“ einladen, die am *20. November 2015* im Zeitraum von *10-17 Uhr* an der *Universität Paderborn* veranstaltet wird. Referentinnen sind Anne Warmuth (Universität Paderborn) und Ilke Glockentöger (Qualitäts- und Unterstützungsagentur – Landesinstitut für Schule NRW in Soest)

Die Fortbildung befasst sich mit der Debatte um ‚die Jungen als Bildungsverlierer‘, die seit der ersten PISA-Studie geführt wird. Insbesondere der Schule wird seither der Vorwurf gemacht, die ‚spezifischen‘ Bedürfnisse und Interessen der Jungen zu vernachlässigen. In der Fortbildung wird zunächst nach dem Erkenntniswert solcher Diagnosen gefragt und der aktuelle Forschungsstand skizziert. Anschließend liegt der Fokus auf dem schulischen Kontext und der Frage, wie hier eine geschlechterreflektierende Pädagogik aussehen kann, wobei konkrete Praxisbeispiele und Methoden vorgestellt werden.
Für die Teilnahme wird eine Bescheinigung ausgestellt.

*Weitere Informationen und Anmeldung (bis zum 8.11.2015) unter:*www.genderkongress-paderborn.de. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist.

*Teilnahmebeitrag:* 10 Euro (für Getränke und Material)

*Ort:* Universität Paderborn, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn, Gebäude H, Raum H5.242

Ringvorlesung Geschlecht in den Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften

Universität Paderborn, Veranstaltung im Wintersemester 2015/16: Ringvorlesung Geschlecht in den Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften;
Interdisziplinäre Veranstaltung des Faches Soziologie, des Fortschrittkollegs „Leicht, Effizient, Mobil“, der Gleichstellungsbeauftragten der Universität und des Zentrums für Geschlechterstudien.

weitere Informationen

Literaturfestival Berlin: Special zur Lage des Feminismus; 09.-19.09.2015

Das ilb 2015 präsentiert ein Special Zur Lage des Feminismus: In fünf Veranstaltungen diskutieren junge Intellektuelle Zustand und Zukunft feministischer Emanzipation.
Die Bloggerin und Schriftstellerin Laurie Penny [GB] dringt vor in die Widersprüche unseres Begehrens, der Gender-Theoretiker J. Jack Halberstam [USA] denkt über die wilden Wege des Punk-Feminismus nach, die Journalistin Mona Eltahawy [Ägypten/ USA] plädiert für eine sexuelle Revolution in der arabischen Welt und die Filmemacherin Josephine Decker [GB/ USA] entwirft in ihren Filmen eine beunruhigend andere Ästhetik.

Weitere Informationen